psoeasy de
Sprache
{{ langArrFull[index] }}
blog_button_mob

Lichttherapie bei Schuppenflechte: Vorteile und Risiken

Wir wissen viel über die negativen Auswirkungen von Sonnenlicht auf den Körper. Es ist bekannt, dass das Sonnenlicht den Krebs verursachen und die Hautalterung beschleunigen kann. Aber vergessen Sie nicht, dass die UV-A- und UV-B-Strahlen für einen gesunden Lebensstil notwendig sind. Sie fördern die Freisetzung von Endorphinen und die Synthese von Vitamin D, wodurch es absorbiert werden kann. Außerdem helfen sie im Kampf gegen Schuppenflechte.

81_article lichttherapie schuppenflechte

Wie funktioniert die Lichttherapie bei Schuppenflechte?

Die Lichttherapie bzw. Phototherapie ist eine Wirkung auf die betroffenen Hautpartien mit entsprechender UV-Bestrahlung in regelmäßiger Zeitspanne. Zur Bestrahlung werden spezielle Lampen angewendet, die das UV-A- und UV-B-Licht strahlen. Als Ergebnis der Behandlung wird eine Verringerung der Anzahl von T-Zellen festgehalten, die für die Aktivierung der Entzündungsprozesse verantwortlich sind. Und dieser Prozess hemmt die Entwicklung von Schuppenflechte. In der Regel werden die medizinischen Prozeduren 2-3 Male pro Woche innerhalb von 3-6 Wochen durchgeführt. Je nach dem Einzelfall können aber die Behandlungsfrist und die Häufigkeit der Verfahren schwanken. Oft sind die ersten Ergebnisse nach mehreren Sitzungen sichtbar, aber um eine maximale Wirkung zu erzielen, sind manchmal 30 Prozeduren erforderlich.

Lichttherapie als alternative Behandlung von Schuppenflechte

Einige Ärzte empfehlen UV Lichttherapie bei Schuppenflechte als Ersatz für einige orale Medikamente. Außerdem wird eine Lichttherapie parallel zu den anderen Behandlungsmethoden durchgeführt. Die Dauer der Lichttherapie Schuppenflechte hängt von vielen Faktoren ab und der wichtigste Faktor ist ein Schweregrad der Schuppenflechte. Um die Haut nicht zu schädigen, sollte es daran erinnert werden, dass die Lichttherapie Schuppenflechte unter fachärztlicher Aufsicht durchgeführt werden sollte.

Kontraindikation für die Lichttherapie

Es gibt nicht zu viel Kontraindikationen, für die Lichttherapie bei Schuppenflechte. Dazu gehören:

  • Tuberkulose
  • Augenerkrankungen, einschließlich Katarakt (während des Verfahrens ist Phototoxie möglich)
  • Hauterkrankungen, die von Lichtempfindlichkeit begleitet werden
  • Einnahme von Medikamenten, die die Lichtempfindlichkeit der Haut beeinflussen
  • Porphyrie
  • akutes oder chronisches Nierenversagen
  • schwere Lebererkrankung
  • Hypertonie mit Neigung zu hypertensiven Krisen, Herzinsuffizienz
  • Diabetes
  • schwere Atherosklerose
  • Schlaganfall, erhöhte Wahrscheinlichkeit von Blutungen
  • erhöhtes Haarwachstum
  • systemischer Lupus erythematodes (SLE)
  • akute Malaria
  • erbliche oder angeborene Lichtempfindlichkeit der Haut
  • Anorexie
  • psychische Störungen und manische Zustände
  • hohe Sonnenempfindlichkeit (Neigung zu Sonnenbrand)
  • Prädisposition für Hautkrebs und andere Hautkrankheiten

Welche Arten von Lichttherapie gibt es?

Die Therapie wird mittels verschiedenen Arten von UV-Strahlung durchgeführt. Meistens ist das eine Bestrahlung mit UV-A-Strahlen sowie UV-B-Strahlen. UVB-Strahlen mit einem Wellenlänge von 290-320 nm erreichen nur die Epidermis, was zu einer Linderung der Krankheitssymptome führt. Die UV-A-Strahlung, deren Wellenlänge im Bereich von 320-400 nm liegt, erreicht tiefere Hautschichten und wird daher bei schweren Formen der Schuppenflechte eingesetzt. Die anderen Arten der Lichttherapie werden ebenfalls verwendet, insbesondere selektive UV-Phototherapie und Photochemotherapie (PUVA), die auf einer komplexen Wirkung von Psolaren basiert ist (Psoralen + UV-A).

UVB-Licht

Mit einem künstlichen UVB-Licht wird die Behandlung von leichter oder mittelschwerer Schuppenflechte durchgeführt.Es gibt zwei Arten von Lichttherapie mit UV-B:

  • schmalbandige UV Lichttherapie bei Schuppenflechte
  • breitbandige UV Lichttherapie bei Schuppenflechte

Breitband-UVB-Lichttherapie wird für kleine Hautläsionen sowie zur Behandlung von Plaque-Psoriasis und Krankheitssymptome verwendet, die mit lokalen Medikamenten nicht behandelt werden können.

Eine neuere Art von UVB ist die schmalbandige Lichttherapie, die bei der Schuppenflechte Behandlung am effektivsten wirkt. Das Schmalband lässt UVB besser und genauer als Breitband-UVB-Lichttherapie hindurch.

Die Behandlung von Psoriasis mit schmalbandiger UVB wird immer beliebter, weil sie effektiver und bequemer ist. Gleich am Anfang kann der Patient mehrere Prozeduren von schmalbandiger ultravioletter Strahlung mit kurzen Intervallen benötigen, um das Hautbild zu verbessern. Sobald das Hautbild besser wird, kann die Behandlung einmal wöchentlich fortgesetzt werden. Dies wird ausreichen, um eine zufriedenstellende Wirkung aufrechtzuerhalten. Nichtsdestoweniger hat eine solche Therapie ihre Nachteile – im Unterschied zu UVB-Breitband kann schmalbandige UVB-Lichttherapie stärkere und längere Hautverbrennungen verursachen.

Wer kann die Lichttherapie (UVB) zur Behandlung von Psoriasis anwenden und inwieweit effektiv sie ist?

Obwohl die Lichttherapie als Behandlungsmethode sehr beliebt ist, kann nicht jeder sie anwenden. In der Regel wird diese Methode für die Patienten empfohlen, die an Plaque-Psoriasis leiden, wenn topische lokale Mittel das gewünschte Ergebnis nicht bringen oder ihre Verwendung durch die großen betroffenen Hautbereiche mit Läsionen erschwert wird. Die Tatsache, dass sich bei manchen Menschen die Schuppenflechte durch Sonneneinstrahlung verschlechtert, sollte keine Kontraindikation sein, da die Lichttherapie bei Schuppenflechte eine ausschließlich bestimmte Art von UV-Strahlung verwendet. Das ist jedoch UVC - also sollten Sie vorsichtig sein, immer Ihre Augen schützen und während des Verfahrens nie direkt in die Lichtquelle schauen.

Lichttherapie ist eine Behandlungsmethode, die relativ sicher, bequem und in den meisten Fällen effektiv ist. Vergessen Sie jedoch nicht die Folgen ihrer Anwendung, die den Wirkungen des Sonnenbadens ähneln. Meistens ist dies eine Austrocknung der Haut und eine Hautalterung. Diesen Faktoren kann jedoch entgegengewirkt werden, indem geeignete Feuchtigkeitscremes, die keine Salicylsäure enthalten, aufgetragen werden.

Studien zeigen, dass 85% der Schuppenflechte-Patienten positiv auf die Bestrahlung mit UVB reagieren. Diese Behandlungsmethode gilt als eine der sichersten unabhängig davon, ob eine schmalbandige oder eine breitbandige Bestrahlung eingesetzt wird. Aufgrund der Wellenlänge, die tiefere Hautschichten nicht erreicht, sind die Schwangerschaft, schwere Lebererkrankung oder Katarakt keine Kontraindikationen für die Behandlung. Diese Therapie steht auch zur Behandlung von Schuppenflechte bei Kindern zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Hautkrebsrisiko sehr gering ist.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass wegen der spezifischen Natur dieser Bestrahlung die Behandlungsfrist länger sein wird, als die Behandlung mit PUVA. UVB-Lichttherapie umfasst therapeutische Prozeduren 2-3 mal pro Woche mit der Dauer einer Sitzung von einigen Sekunden bis zu einigen Minuten, in denen sich die Haut allmählich an Strahlung gewöhnt. Nach 20-30 Sitzung werden die Verbesserungen sichtbar.

Aufgrund der Anzahl der Sitzungen und ihrer Häufigkeit treten die Nebenwirkungen häufig in Form von mildem Erythem, trockener Haut, erhöhter Sonnenempfindlichkeit oder sogar Verbrennungen auf, besonders auf den betroffenen Gebieten. Dies sollte vor der nächsten Sitzung Ihrem Hautarzt erzählt werden. Dann entscheidet Ihr Arzt, ob die Behandlung fortgesetzt oder unterbrochen werden soll, bis die oben genannten Symptome verschwinden. Im Durchschnitt dauert es etwa 4-5 Tage.

Die Liste der Faktoren, die eine Wirksamkeit der Behandlung bestimmen, ist sehr groß. Es gibt die Patienten, denen die Lichttherapie bei Schuppenflechte hilft, es gibt diejenigen, die keine Änderungen bemerkten sowie auch diejenigen, bei denen sich die Symptome der Schuppenflechte verschlechterten. Meistens sind dies die Patienten, die unter Allergien gegen Sonnenlicht leiden oder für Hautkrebs anfällig sind.

Photochemotherapie (PUVA): Psolaren plus UV-A

Photochemotherapie ist eine kurzfristige Methode der Behandlung von Schuppenflechte mit UV-Bestrahlung und einem photosensibilisierenden Medikament namens Psolaren (daher der Name PUVA). Dank der Unterstützung der medikamentösen Behandlung ist diese Art der Lichttherapie effektiver, aber sie hat mehr Kontraindikationen und Nebenwirkungen.

Die PUVA-Therapie ist kontraindiziert für:

  • schwangere Frauen und diejenigen, die planen, ein Kind in naher Zukunft zu bekommen
  • Kinder unter fünf Jahren
  • Menschen mit Katarakten
  • Patienten mit schwerer Leber- oder Nierenerkrankung
  • Menschen mit neurologischen Störungen
  • Patienten, die sich in der Vergangenheit einer Strahlentherapie unterzogen haben
  • Menschen, die Immunsuppressiva eingenommen haben
  • Patienten mit Überempfindlichkeit gegen das Medikament Psoralen
  • Menschen, die bösartige Tumoren hatten, sollten auch falls einer Schuppenflechte Lichttherapie vermeiden

Vor dem Therapiebeginn sollte eine Reihe von Tests durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Körper des Patienten in einem richtigen Körperzustand ist, um mit der Behandlung zu beginnen. Das sind Lebertest, Sehtest und Schwangerschaftstest. Wegen des Risikos für den Fetus als Folge der Einnahme von Medikamenten wird es für Frauen empfohlen, bei der Bestrahlung die Verhütungsmittel einzunehmen. Es wird auch regelmäßig ein Lebertest bei allen Patienten genommen.

Während der Behandlung sollte leichte sensibilisierende Medikamente 2 Stunden vor dem Beginn der Bestrahlungsprozedur eingenommen werden. Diese Mittel sollten zu den Mahlzeiten eingenommen werden, weil sie solcherweise besser bekömmlich sind. Die Patienten können sich geschwächt und lichtempfindlich fühlen. Das Allgemeinbefinden verschlechtert sich in Form von Schwindelgefühl, Bauchschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen. Die oben genannten Symptome sind die häufigsten Nebenwirkungen von Psoralen. Sie verschwinden nach ein paar Stunden. Während der Behandlung und etwa eine Woche nach der Beendigung sollte die Sonnenbestrahlung vermieden werden, da dies zu Verbrennungen führen kann. Dies liegt daran, dass der natürliche Schutz der Haut während der Medikamenteneinnahme gestört wird. Um Nebenwirkungen in Form von Übelkeit vor oder nach dem Einnahme von Psolaren zu minimieren, können Sie Ingwerbier oder Milch trinken.

Nach PUVA-Therapie kann die Remissionsdauer der Schuppenflechte länger sein als bei anderen Methoden. Es sollte jedoch bedacht werden, dass eine längere Behandlung mit Photochemotherapie die Nebenwirkungen verstärkt und zu anderen Problemen führen kann. Diese sind:

  • erhöhtes Erythem und Blasen
  • das Auftreten von Hautausschlag und Juckreiz
  • schnellere Hautalterung
  • erhöhtes Hautkrebsrisiko

Lichttherapie bei Schuppenflechte: Vor- und Nachteile

Die Verwendung von UV Lichttherapie bei Schuppenflechte hat mehrere markante Vorteile gegenüber anderen Therapien.

  • Fast alle Patienten tolerieren diese Art der Therapie gut.
  • Sicherheit der Methode für Mediziner, die direkt Behandlungssitzungen durchführen.
  • Der Effekt nach dem Schluss der Behandlungskur ist meistens positiv.
  • Es ist möglich, die Dosierung von Ultraviolett mit lokaler Therapie zu regulieren, um das Risiko der Onkologie zu minimieren
  • Wenn selektive UV-Phototherapie verwendet wird, wird wahrscheinlich das Auftreten von Schuppenflechte auf gesunder Haut verhindern.

Wie jede Behandlungsmethode kann die Lichttherapie das Auftreten von Nebenwirkungen hervorrufen. Es ist ratsam, sie im Voraus zu beachten. Diese negativen Symptome können unmittelbar nach einem Verfahren auftreten oder sich in einigen Monaten oder sogar Jahren bemerkbar machen.

Die Manifestationen, die in der kurze Zeit erscheinen, sind:

  • übermäßige Hauttrockenheit
  • Juckreiz
  • Erythem leichter Toxizität

Nebenwirkungen, die später auftreten können:

  • Hyperpigmentierung, Flecken auf der Haut
  • atypische Hautdegeneration (bösartige Neubildungen).
Inhalt
    Andere Artikel dieser Kategorie >>