psoeasy de
Sprache
{{ langArrFull[index] }}
blog_button_mob

Psoriasis und Arbeit - Tipps für den Erfolg

Die Arbeit kann einige Herausforderungen bei Menschen mit Psoriasis verursachen. Wenn Sie ganztägig arbeiten und an Psoriasis leiden, sollten die mit Psoriasis verbundenen Probleme Ihren beruflichen Erfolg nicht begrenzen. Es gibt viele Möglichkeiten, um den Erfolg im Beruf zu erzielen und dabei Ihre Psoriasis unter Kontrolle zu halten. Es ist nicht einfach, aber es ist immer noch möglich. Haben Sie keine Angst, Ihre Bedürfnisse zu äußern und sich zu schützen. So können Sie die besten Möglichkeiten finden, um die Arbeit zu verrichten und die Symptome von Psoriasis im Griff zu haben. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Psoriasis und Arbeit und finden Sie die Antworten auf folgende Fragen: die Fragen beantworten: Kann Psoriasis Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen und wie kann man aktiv im Job mit Psoriasis sein.

image_zaglushka

psoriasis arbeitsfähigkeit

Warum kann eine Psoriasis Ihr Berufsleben erschweren?

Sie können mit Psoriasis arbeiten, aber manchmal kann Ihre Hauterkrankung den Arbeitsprozess beeinflussen. Nach einer Studie, die im European Journal of Dermatology veröffentlicht wurde, kann die Psoriasis zu folgendem führen:

  • Vorruhestand
  • Inanspruchnahme des Krankheitsurlaubs
  • Berufswechsel
  • Veränderungen im Arbeitsprozess, um Hautirritationen zu vermeiden

Warum kann die Psoriasis Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen?

Sie haben eine chronische Autoimmunerkrankung, die eine sorgfältige, lebenslange Pflege erfordert.
Ihre Erkrankung verursacht Hautschädigungen, die zu körperlichen Beschwerden führen und sichtbar sein können, was die Vertraulichkeit erschwert.
Sie können Schmerzen haben.
Ihre Behandlung kann Ihre Arbeit beeinträchtigen.
✔ Sie können oft krankgeschrieben sein
✔ Ihre Arbeit kann mit schlechten Gewohnheiten wie Rauchen, zu viel Kaffee oder Süßigkeiten sowie mit Stresssituationen verbunden sein, was die Psoriasis verschlechtern kann.

Diese Faktoren sollten Sie jedoch nicht davon abhalten, ein hochqualifizierter Mitarbeiter zu sein. Sie sollten Ihre Gesundheit ernst nehmen und effektive Wege finden, Ihre Krankheit im Griff zu haben. So werden Sie sich wohler fühlen und effektiv arbeiten.

Sollten Sie Ihrem Arbeitgeber von Psoriasis erzählen?

Sie treffen persönlich Entscheidung darüber, ob Ihre Krankheitsdiagnose offenlegen oder nicht. Unabhängig vom Beruf müssen Sie Ihre individuellen Bedürfnisse und Einfluss von Psoriasis auf Ihre Arbeit beachten. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, denken Sie über Folgendes nach:

✔ Wie oft haben Sie die Psoriasis-Ausbrüche oder benötigen Sie medizinische Hilfe?
✔ Sind Ihre Läsionen deutlich sichtbar und machen sie Ihren Kollegen oder Kunden Sorgen?
✔ Verursacht Ihre Hautproblem Schmerzen oder Beschwerden, die Ihre Arbeit beeinträchtigen können?
✔ Benötigen Sie während des Arbeitstages zusätzliche Zeit für die Behandlung Ihrer Haut?

Die Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen, eine Vorstellung davon zu bekommen, ob Psoriasis Ihre Arbeitsfähigkeit beeinflusst. Oft sind Menschen mit leichter oder mittelschwerer Psoriasis in der Lage, Symptome ohne Arbeitsunterbrechung zu behandeln und nicht mit ihrem Arbeitgeber über Krankheit zu sprechen. Diejenigen mit schwereren Fällen sollten mit ihrem Geschäftsführer über die mit Psoriasis verbundenen Probleme sprechen, ihre Bedürfnisse während der Arbeit erklären und mögliche Lösungen besprechen.

Wenn Sie sich entscheiden, mit Ihrem Geschäftsführer zu sprechen, tun Sie es alleine. Beginnen Sie mit der Tatsache, dass Sie an Psoriasis leiden. Erklären Sie, was sie ist und erzählen, wie sich Ihre Erkrankung auf den Arbeitsprozess auswirken kann. Sprechen Sie sachlich und ohne unnötiges Drama.

Berichtigen Sie, dass Sie manchmal aufgrund von medizinischen Verfahren oder Tests die Arbeit verpassen müssen. Besprechen Sie mit dem Manager, zu welcher Zeit es besser ist, den Arztbesuch zu planen, um Zeit zu sparen.

Möglicherweise brauchen Sie während des Arbeitstages einige Zeit, um sich um Ihre Verletzungen zu kümmern. Erklären Sie, dass dies dazu beiträgt, die Entzündung und das Unwohlsein, die Sie aufgrund psoriatischer Läsionen empfinden, zu reduzieren.

Wenn Sie die Situationen haben, in denen die mit Psoriasis verbundenen Schmerzen und Unannehmlichkeiten dazu führen, dass Sie die Arbeitstage nicht verpassen, sprechen Sie darüber und besprechen Sie die Wege, wie Sie dieses Problem lösen können, zum Beispiel: Können Sie zu Hause arbeiten? Ist es möglich, Ihren Arbeitstag zu verkürzen?

Wenn Ihre Arbeit bei Psoriasis die Probleme beim Umgang mit Kollegen und Kunden verursacht, sprechen Sie darüber und überlegen Sie, mit welchen Optionen Sie Missverständnisse auf ein Minimum reduzieren können.

In der Regel ist die Diskussion des Problems mit dem Chef die beste Variante, um den mit Psoriasis verbundenen Stress abzubauen. Darüber hinaus kann es hilfreich sein, über Ihre Krankheit zu sprechen und Fragen zu beantworten, um ein gegenseitiges Verständnis zwischen Ihnen und anderen Mitarbeitern zu schaffen. Viele Patienten, die Psoriasis mit Kollegen diskutierten, bemerkten, dass die meisten von ihnen Verständnis und Unterstützung ausdrückten.

Gibt es Einschränkungen in der Auswahl der Arbeit bei Psoriasis?

Da die Psoriasis nicht ansteckend ist, stellt eine Person, die an dieser Krankheit leidet, keine Gefahr für andere Mitarbeiter und Klienten dar und kann jeden Arbeitsplatz wählen. Es gibt jedoch eine Reihe von Berufen, die schädlich sein können und die Schuppenflechte Symptome verschlechtern können.

✔ Für die Arbeiter mit Psoriasis sind die mit Mikrotrauma zusammenhängenden Aktivitätsbereiche ganz oder teilweise kontraindiziert, da sie den Krankheitsverlauf beeinträchtigen können. Mikrotrauma beinhaltet Aktionen, die mit Reibung verbunden sind, sowie Arbeiten mit Werkzeugen und Mechanismen, die das Auftreten von Hautverletzungen hervorrufen können. Dazu gehören Arbeiten im Bauwesen, in der Mine, Metallverarbeitung usw.
✔ Ein weiterer Risikofaktor ist das heiße, feuchte Mikroklima im Arbeitsraum. Dies ist Job im Esszimmern, in der Küche, sowie Job im Freien.
✔ Nicht empfehlenswert ist eine Berufstätigkeit, die den Einsatz von solchen Körperschutzmitteln wie Handschuhe, Schutzschuhe, Schutzanzüge, Helme, Knieschützer, Sicherheitsgurte usw. erfordert. Sie können durch mikrotraumatische Wirkung zu erhöhten Läsionen beitragen und die Haut irritieren.
✔ Einer der häufigsten Risikofaktoren für ein Wiederaufflammen von Psoriasis ist Stress. Daher wird es nützlich sein, das mögliche Stressniveau zu bewerten, das mit einer bestimmten Tätigkeitsart verbunden ist. Die stressigsten Berufe sind Flughafenleiter, Sozialarbeiter, Koordinator für Großveranstaltungen, Taxifahrer oder Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel und andere.
✔ Die Menschen mit Psoriasis dürfen auch nicht bei den Unternehmen arbeiten, die mit schädlichen und toxischen Substanzen verbunden sind. Sie können die Haut reizen und einen Ausbruch hervorrufen.

Tipps, um erfolgreich und aktiv im Job mit Psoriasis zu sein

Die Arbeit spielt eine sehr wichtige Rolle im Leben jeder Person. In der Regel dauert sie den größten Teil des Tages, so dass unser Wohlbefinden oder Unwohlsein bei der Arbeit unweigerlich unsere allgemeine Stimmung beeinflusst. Es ist sehr wichtig, sich während des Arbeitsprozesses gut zu fühlen und produktiv zu sein. Und dies kann erreicht werden, auch wenn Sie an Psoriasis leiden. Sie müssen zwei Arten von Faktoren berücksichtigen, nämlich psychologische und praktische.

Psychologische Faktoren

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Psoriasis die Leistungsfähigkeit von Menschen, die an dieser Krankheit leiden, stark beeinträchtigen kann. Sie trägt zum Verlust von Arbeitstagen bei und wirkt sich negativ auf die Chancen aus, einen Arbeitsplatz, berufliche Perspektiven und ein mögliches Einkommen zu finden. Unterdrückung und geringes Selbstwertgefühl sind häufige Gefühle bei Psoriasis, die zu diesen Einschränkungen beitragen.

Um einen negativen psychischen Zustand zu vermeiden, sprechen Sie zuerst mit Ihren Kollegen über Psoriasis und erklären Sie ihnen, dass Ihre Erkrankung nicht ansteckend ist. Angesichts der weiten Verbreitung dieser Pathologie besteht die Möglichkeit, dass einer Ihrer Mitarbeiter einen Verwandten, Freund oder nur einen Bekannte hat, der an Psoriasis leidet. Dies wird ihm helfen, Ihr Problem besser zu verstehen.
Lassen Sie sich nicht demütigen. Wenn Sie negative Einstellungen, Diskriminierung oder Missbrauch am Arbeitsplatz feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arbeitgeber. Kennen Sie Ihre Rechte und wissen Sie, wie Sie sich schützen können.
Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Therapeuten. Er wird Ihnen helfen, den Depressionszustand zu bewältigen.

Praktische Faktoren

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist Komfort am Arbeitsplatz. Um eine Verschlechterung der Symptome zu vermeiden, ist es notwendig, dass die Arbeitsumgebung geeignet ist. Hier sind einige praktische Tipps zum Erfolg:

Temperatur: Die Klimaanlagen im Sommer und Dampfheizkörper im Winter sorgen für die nötige Temperatur, schaffen aber Probleme für die Haut, denn trockene Luft kann die Symptome der Psoriasis verschlimmern und den Juckreiz verstärken. Versuchen Sie daher zu überprüfen, ob die Klimaanlagen im Sommer richtig eingestellt wurden (kühles Klima ist in Ordnung, aber vermeiden Sie zu niedrige Temperaturen), und verwenden Sie im Winter auch einen Luftbefeuchter. Im Allgemeinen wird dadurch zu heiße Temperatur im Raum vermieden, die übermäßiges Schwitzen verursacht und Hautirritationen auslöst.

Aufräumen: Sauberkeit am Arbeitsplatz ist natürlich für jeden Mensch nützlich. Bei Psoriasis und anderen Hauterkrankungen ist dies jedoch besonders wichtig, da der Staub ein erschwerender Faktor sein kann. Er kann Symptome der Krankheit schlimmer machen, besonders Juckreiz. Wenn möglich, bitten Sie darum, dass Ihr Zimmer mit besonderer Aufmerksamkeit gereinigt wird oder machen Sie das mit Arbeitskollegen zusammen, mit denen Sie sich ein Büro teilen.

Kleidung: Die Auswahl der am besten geeigneten Kleidung hängt von der Arbeit ab, aber es gibt einige grundlegende Tipps, die befolgt werden müssen. Wenn Sie körperlich anstrengende Tätigkeiten machen oder sich in besonders heißen oder feuchten Räumen befinden, wählen Sie die Kleidung aus natürlichen Stoffen, die nicht überhitzt wird. Vermeiden Sie in der kalten Jahreszeit wolle Kleidung in direktem Kontakt mit der Haut, da sie diese stark reizen können.

Behandlung: Beachten Sie die Empfehlungen Ihres Arztes und verwenden Sie die Ihnen verordneten Arzneimittel ordnungsgemäß. Sie werden sich an Ihrem Arbeitsplatz wohler und produktiver fühlen, wenn Ihre Symptome in einem besseren Zustand sind. Einige der Medikamente können Sie schläfrig oder schwindlig machen. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie verschreibungspflichtige Medikamente bei der Arbeit bei Psoriasis einnehmen können. Wenn Sie mehrere Medikamente einnehmen, halten Sie den Medikamentendosierer in Ihrem Schreibtisch oder in Ihrer Tasche. Dies hilft Ihnen, organisiert zu bleiben und nicht zu vergessen, die Pille während des Tages einzunehmen.

Selbsthilfe: Es geht um richtigen Schlaf, ausgewogene Ernährung und die notwendige körperliche Aktivität. Damit Sie einen gesunden Lebensstil führen können, sollten Sie die Arbeitsstunden unter Kontrolle halten. Regelmäßige körperliche Übungen und die erforderliche Schlafmenge pro Nacht erfordern ein qualitativ hochwertiges Zeitmanagement.

Risiken: Obwohl es für die Psoriasis-Patienten keine "verbotenen" Arbeitsplätze gibt, können leichte Verletzungen zu neuen Läsionen und einer Verschlechterung vorhandener Läsionen führen. Das gleiche Risiko ist mit der Verwendung potentiell gefährlicher Chemikalien am Arbeitsplatz verbunden. Wenn Sie Arbeiten erledigen, die Sie solchen Risiken aussetzen und keine Möglichkeit haben, diese zu ändern, versuchen Sie, alle notwendigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um Unfälle und Verletzungen zu vorbeugen.

Inhalt
    Andere Artikel dieser Kategorie >>